Biomasse

Mit fast 70 Prozent leistet Biomasse z.B. in Deutschland den größten Beitrag zur Endenergie aus regenerativen Quellen und wird vor allem zum Heizen genutzt. Über 90 Prozent der regenerativen Wärme kommt aus Biomasse, vor allem Holz. Im Kraftstoffsektor ist die Biomasse derzeit die einzige regenerative Quelle. Mit über 10 % Anteil am Endenergieverbrauch ist die Bioenergie das Multitalent der Erneuerbaren.

Erneuerbare Energien sollen bis 2020 einen Anteil von 14% bei der Erzeugung von Wärme, 17% bei Kraftstoff und 27% bei Strom erlangen. Um diese Ziele zu erreichen, muss insbesondere der Biomasseeinsatz noch gesteigert werden. Dafür ist  unter anderem auch ein gezielter Ausbau der Nutzung von Biomassen, dessen Koordination durch die öffentliche Verwaltung sowie die Bereitstellung entsprechender Infrastruktur von besonderer Bedeutung. Grundlage dieser Aktivitäten muss eine verlässliche Datenbasis sein, mit der die regionalen Potenziale erkannt und die Nutzungsoptionen bewertet werden können.

Der Begriff Biomasse umfasst für unser Verständnis in erster Linie die organischen Reststoffe, Bio- und Grünabfälle sowie Landschaftspflegematerialien aus den verschiedensten Quellen. Erst nach Nutzung dieser Potentiale ist zudem das große Potential der nachwachsenden Rohstoffe zusätzlich zu erschließen.

Die Fachingenieure der IGLux beschäftigen sich seit über 20 Jahren mit diesen Themen und konnten im Rahmen verschiedener öffentlicher und privater Projekte, wie auch Forschungsvorhaben zur Förderung des Einsatzes von Bioenergie in kommunalen und gewerblichen Entscheidungsbereich beitragen. Sowohl in konzeptionellen als auch in planerischen Fragestellungen der Biomassenutzung und allgemein der regenerativen Energien sind wir ein kompetenter und erfahrender Partner.

Unsere Dienstleitungen:

  • Potentialanalysen und Machbarkeitsstudien für Biomassen und Erneuerbare Energien
  • Standortgutachten, Konzept- und Kostenstudien
  • Projektierung, Planung und Umsetzungsbegleitung möglicher Maßnahmen zur Nutzung von Biomassen im kommunalen Einsatzbereich
  • Entwicklung ambitionierter, aber realistischer Ausbauszenarien für erneuerbarer Energien in einer Region
  • Planung von Biomasseverwertungsanlagen (Vergärungsanlagen, Heiz-(Kraft)-Werke) sowie Umbau, Erweiterung oder Nachrüstung bestehender Anlagen (alle Planungsschritte der HOAI)

Unsere Referenzen (Auswahl):

Seit 2011
Mitarbeit an dem Leitfaden „Optimierung des Systems Bio-und Grünabfälle“ für das Land Baden-Württemberg

Seit 2003
Bioabfall-und Energiepflanzen-Vergärungsanlage Minett (L) (30.000 to/a Bio-u. Grünabfall und Energiepflanzen, Gasaufbereitung und Einspeisung ins Erdgasnetz, Auftraggeber Syndikat Minett-Kompost

2003
Energiepflanzen - Monovergärung – Potenzial- und Machbarkeitsstudie: Auftraggeber Umweltministerium Luxemburg